Kursprogramm

Inhalt:

„Die Abenteuer der kleinen Hexe“ (Neuausgabe 2017) ist ein strukturiertes Beobachtungsverfahren für 4- bis 7-jährige Kinder. Ausgangspunkte des Beobachtungsverfahrens sind drei inhaltlich zusammenhängende spannende Geschichten, in die jeweils acht Beobachtungssituationen eingebettet sind. Diese insgesamt 24 Beobachtungssituationen berücksichtigen die Kompetenzbereiche der sensomotorischen Entwicklung von Kindern.

Die Geschichten sind so aufgebaut, dass die Kinder spielerisch und in Kleingruppen an Bewegungssituationen herangeführt werden. Schwerpunkt der Beobachtungen sind die Lösungsversuche des Kindes, wie z.B.:

>> Kann es die Aufgabenstellung in der vorgegebenen Weise lösen?

>> Welche Strategien wendet es dabei an?

>> Welche qualitativen Aussagen lassen sich aus der Handlung ableiten?

Dabei wird der Fokus auf die qualitative Beobachtung diagnostischer Situationen gerichtet, um auf dieser Basis die unterschiedlichen Verhaltens- und Handlungsstrategien des Kindes bewerten zu können. Zahlreiche Praxisbeispiele zu jeder Beobachtungssituation werden formuliert, die Anhaltspunkte und Anregungen für ein weiteres psychomotorisches Vorgehen bereithalten. In diesem Sinne sollen Diagnostik und praktische Begleitung aufeinander bezogen und integraler Bestandteil des pädagogischen und therapeutischen Alltags werden.

Die Neuausgabe der „Abenteuer der kleinen Hexe“ (2017) verbindet Altbewährtes mit inhaltlich-fachlichen Anpassungen. Das bekannte Beobachtungsverfahren für 4- bis 7-jährige Kinder erhält eine praktische Aufwertung durch das neue DIN-A4-Format sowie durch klar strukturierte und übersichtliche Beobachtungsbögen, die zu einer übersichtlicheren Dokumentation beitragen.

In der praxisorientierten Veranstaltung werden die verschiedenen Beobachtungssituationen erarbeitet und vorgestellt, die Handhabung der Beobachtungsbögen erklärt und ein Transfer für die eigenen pädagogische/therapeutische Arbeit diskutiert. Darüber hinaus werden die für diese Entwicklungsphase der Kinder relevanten Grundlagen der Wahrnehmungsverarbeitung und Wahrnehmungsförderung im Kontext der motorischen Entwicklung erläutert.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden vor dem Hintergrund dieses Beobachtungsverfahrens ermutigt, eigene, für die jeweilige Zielgruppe relevante diagnostische Situationen selbst zu erstellen.

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte von Kindertageseinrichtungen, Inklusionsfachkräfte, Therapeuten, Motopäden

Termine:
19.05.2020 (10:00 - 16:00 Uhr)
20.05.2020 (10:00 - 16:00 Uhr)

Teilnehmerzahl: max. 24 TN

Kosten:
300,00 Euro (Frühbucherpreis bis 19.04.2020)
340,00 Euro (Kursgebühr ab 20.04.2020)

Kursleitung:
Dipl.-Sportwiss. Silke Schönrade