Kursprogramm

Inhalt:

Dass Kinder mehrsprachig aufwachsen, ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. So stehen viele Familien vor der Frage, wie sie die Mehrsprachigkeit im Alltag leben wollen und wenden sich mit ihren Fragen zum Spracherwerb an pädagogische oder therapeutische Fachleute, mit denen sie Kontakt haben, nicht nur an Logopäden.

Besonders wenn das Kind weitere Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten zeigt, steht schnell die Frage im Raum, ob denn die Mehrsprachigkeit daran ursächlich beteiligt sein kann. Leider erhalten die Eltern oft widersprüchliche Antworten und zum Teil falsche Ratschläge.

Im Seminar befassen wir uns daher zunächst mit dem aktuellen Kenntnisstand zum (Mehr-) Spracherwerb:

>> Wie lernen Kinder üblicherweise mehrere Sprache(n)?

>> Wo können Stolpersteine liegen?

>> Welche Entwicklungsauffälligkeiten können mit der Mehrsprachigkeit zusammenhängen, welche nicht?

>> Und wann besteht Anlass zur Sorge, dass eine Sprachstörung vorliegt?

Dabei werden wir einige «Mythen» über Bord werfen und «Basisbotschaften» für Eltern formulieren. Wir werden sehen, wie vielfältig die Einflussfaktoren auf einen gelingenden (Mehr)Spracherwerb sind. Daher widmen wir uns im zweiten Teil anhand von Fallbeispielen der individualisierten Elternberatung. Es werden Materialien und Instrumente vorgestellt, die bei der Planung und Durchführung von Beratungs- und Entwicklungsgesprächen zum Spracherwerb hilfreich sein können. 

Dieser Kurs ist als Wahlkurs im Rahmen der Zertifizierten Weiterbildung FIT FÜR DIE ELTERN (ARBEIT) anerkannt. 

Er kann auch von Teilnehmer*innen besucht werden, die diese Weiterbildung nicht absolvieren möchten.

Termin:
27.05.2020 (09:00 – 16:00 Uhr)
28.05.2020 (09:00 – 16:00 Uhr)

Teilnehmerzahl: max. 20 TN

Kosten:
300,00 Euro (Frühbucherpreis bis 27.04.2020)
3400,00 Euro (Kursgebühr ab 28.04.2020)

Kursleitung:
Dr. Maren Aktas

Für Informationen zur Weiterbildung FIT FÜR DIE ELTERN(ARBEIT) bitte hier klicken

Zum Download liegen bereit:
FitEltern Zertifizierung BEGLEITZETTEL