Kursprogramm

Inhalt:

Im Rahmen inklusiven Arbeitens ist das regelmäßige Zusammentreffen im interdisziplinären Kontext unumgänglich. Das Ziel interdisziplinärer Zusammenkünfte ist es, die gemeinsame Arbeit mit einem Kind zu koordinieren, Ressourcen optimal zu nutzen, die Umweltfaktoren einzuschätzen und vor allem das weitere Vorgehen zu besprechen.

Für diese Treffen gibt es zahlreiche Bezeichnungen: Standortgespräch, Fallbesprechung, Runder Tisch, interdisziplinäres Team etc.

Allen diesen Treffen ist gemeinsam, dass sie zeitlich begrenzt sind, mehr als 2 Personen daran teilnehmen und dass sie ein Ergebnis produzieren sollen.

In dieser Veranstaltung wird am Beispiel des Konzeptes „Moderierte Runde Tische (MoRTi)“ aufgezeigt, wie es gelingen kann auch mit unterschiedlichen Sichtweisen und Perspektiven auf das Kind wertschätzend und lösungsorientiert umzugehen.

Verschiedene Beispiele aus den Kontexten Kita, Schule und Therapiepraxis werden aufgezeigt und lösungsorientierte Beratungsmethoden zur Findung ICF-orientierter und „smarter“ Ziele werden vorgestellt.

Auch wenn in Deutschland oftmals im Bildungs- und Gesundheitssystem nur wenige Ressourcen für „Moderierte Runde Tische“ bereitgestellt werden, soll diskutiert werden, wie in den verschiedenen Berufskontexten der Kurteilnehmerinnen interdisziplinäre Zusammenkünfte inhaltlich und organisatorisch gelingen können.

Termin:
09.11.2020 (09:00 – 16:30 Uhr)

Teilnehmerzahl: max. 20 TN

Kosten:
170,00 Euro (Frühbucherpreis bis 09.10.2020)
210,00 Euro (Kursgebühr ab 10.10.2020)

Kursleitung:
Dr. Barbara Giel