Kursprogramm

Bitte beachten Sie: Alle unsere Präsenzveranstaltungen können auf Basis unseres Sicherheits- und Hygienekonzeptes in unseren Räumen statt finden. (Stand: 20.10.2020)

Inhalt:

Warum eigentlich finden sich so viele Menschen damit ab, dass Mathe „zu schwer, zu blöd, auf jeden Fall nichts für mich“ sei? Warum glaubt die Mehrheit, Zahlen und Rechnen seien bestenfalls ein notwendiges Übel? Ist das normal – oder kann man das ändern?

Fünfzehn Jahre Berufserfahrung als Dyskalkulietherapeut haben gezeigt, dass sich noch der frustrierteste Mathehasser in einen gutgelaunten Richtigrechner verwandeln kann, wenn er (und sie) begreifen, was sie da tun. Um das zu erleben – und erst recht, um es auch weiterzugeben – muss man allerdings die breitgetretenen Pfade der Schulmathematik verlassen und sich, zum Beispiel, fragen: Was ist das eigentlich, eine Zwei?

Genau das wollen wir gemeinsam tun. Wir werden die Mathematik anschauen und befühlen, sie auseinandernehmen und neu zusammensetzen, sie farbig machen und auf den Boden werfen. Wir werden ausprobieren was geht – und was nicht. Und wir werden uns wundern, wie viele gute Gedanken hinter einem total verkehrten Ergebnis stehen können.

Das Seminar ist eine Einladung an Lehrer*innen, Sonderpädagog*innen, Ergotherapeut*innen, Erzieher*innen und alle anderen, die Kindern dabei helfen, ihre Freude an der Mathematik zu entdecken – vielleicht zum ersten Mal.

Termin:
08.09.2021 (09:00 – 16:00 Uhr)

Teilnehmerzahl: max. 20 TN

Kosten:
170,00 Euro (Frühbucherpreis bis 08.08.2021)
210,00 Euro (Kursgebühr ab 09.08.2021)

Kursleitung:
Dipl.-Päd. Ulf Grebe