Kursprogramm

Inhalt:

Eine Berührung, ein Geruch, eine Handlung u.v.m. kann unerwartet zum Trigger werden und Flucht-, Kampf- oder Erstarrungsreaktionen bei Kindern mit einer Traumatisierung auslösen. Unwissenheit über Traumatisierungen, über Bewältigungsmechanismen und über einen professionellen Umgang mit betroffenen Kindern, kann dazu führen, dass wir Fachkräfte uns hilflos fühlen.  

Aus diesem Grund wollen wir uns in dieser Veranstaltung gemeinsam auf den Weg machen, Wissen zu erlangen oder zu vertiefen und Aspekte eines professionellen Umgangs in der psychomotorischen Arbeit mit diesen Kindern kennenzulernen.  

Diese zweitägige Veranstaltung umfasst daher einen theoretischen Teil (Tag 1) und einen praktischen Teil (Tag 2).
Nach einem theoretischen Einstieg zur Traumapädagogik, zur Zusammenführung von Traumapädagogik und Psychomotorik sowie dem posttraumatischen Spiel, werden körper-, spiel- und bewegungsorientierte Methoden selbstständig erprobt und zielgruppenspezifisch reflektiert.     

Wichtiger Hinweis an die Teilnehmer*innen: Bitte bewegungsfreundliche Kleidung, Turnschuhe/Stoppersocken mitbringen.

Dieser Kurs ist im Rahmen der Zertifizierten Fortbildungsreihe TRAUMA anerkannt. 

Termine:
02.11.2024 (09:00 – 16:00 Uhr)
03.11.2024 (09:00 – 16:00 Uhr)

Teilnehmerzahl: max. 20 TN

Kosten:
360,00 Euro (Frühbucherpreis bis 02.10.2024)
410,00 Euro (Kursgebühr ab 03.10.2024)

Kursleitung:
Helen Rathgeber (M.A.)

Für Informationen zur zertifizierten Fortbildungsreihe TRAUMA bitte hier klicken

Zum Download liegen bereit:
TRAUMA Zertifizierung