Kursprogramm

Inhalt:

Das Geschichtenergänzungsverfahren zur Bindung (GEV-B) (Gloger-Tippelt & König, 2016) ermöglicht über symbolisches Spiel, das Ausmaß an Bindungssicherheit und die Bindungsqualität von Kindern im Alter zwischen 5 bis 8 Jahren zu klassifizieren. Bei der Durchführung werden den teilnehmenden Kindern am Tisch mit einem standardisierten Set von Puppen die Anfänge von fünf bindungsrelevanten Geschichten vorgespielt. 

Die Kinder werden nach jedem einzelnen Geschichtenanfang aufgefordert, diesen mit den Puppen zu Ende zu spielen. Aus den so entstehenden bindungsrelevanten Geschichten, lässt sich dann die Bindungsqualität und das Ausmaß an Bindungssicherheit der Kinder in einem videogestützten Analyseprozess von trainierten und reliablen Auswerter*innen bestimmen. 

In diesem Kurs geht es um die Grundlagen des Verfahrens und wie man die Geschichten des GEV-B im pädagogisch-therapeutischen Berufsalltag mit Kindern durchführen kann. Dazu werden Kenntnisse in den Bereichen der kindlichen Bindungsstrategien im Kindergarten und Grundschulalter, dem ausführlichen Kennenlernen der Diagnostik mit dem GEV-B durch praktische Übungen und Videodemonstrationen sowie der ersten Auswertung der Geschichtenergänzungen (organisierte Bindungsqualitäten) vermittelt, so dass das Verfahren in der Praxis genutzt werden kann.

Ein separater Vertiefungs- und Anwendungskurs (2025-065) beschäftigt sich intensiver mit der Auswertung des GEV-B für die Praxis (inkl. der Bindungsdesorganisation) und vermittelt praktische Kompetenzen für die Nutzung des Verfahrens in unterschiedlichen pädagogisch-therapeutischen Kontexten.

(Für mehr Informationen hier klicken)

Beide Kurse können aufbauend, aber auch unabhängig voneinander (je nach Wissensstand und Erfahrung) gebucht werden.  

Termin:
11.03.2025 (09:00 – 16:00 Uhr)

Teilnehmerzahl: max. 20 TN

Kosten:
200,00 Euro (Frühbucherpreis bis 11.02.2025)
250,00 Euro (Kursgebühr ab 12.02.2025)

Kursleitung:
Prof. Dr. Mathias Berg