Über uns

Team

Ulrike Diehl

Leitung Fortbildungszentrum
Sonderpädagogin
Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)
Systemische Beraterin für Person, Team & Organisation (ProC-Association zertifiz.)

Christa Rothes

Leitungsassistenz Fortbildungszentrum
Motopädin, Systemische Beraterin, Feldenkraislehrerin

Marie-Theres Pittlik

Leitung Sekretariat und Marketing
Bachelor of Science [B.Sc.]

Petra Beyen

Sekretariat
Leitung Mahnwesen

Dozent*innen

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die Kolleginnen und Kollegen vorstellen, die im Rahmen unseres Kursprogramms für uns als Dozent*innen tätig sind. 


Wir arbeiten mit Partnern unterschiedlichster Berufsgruppen zusammen, die ...

  • in renommierten Einrichtungen arbeiten oder gearbeitet haben,
  • Berufserfahrungen mitbringen und
  • Theorie und Praxis miteinander verbinden.

Josje Aarts

Josje Aarts hat als Lehrerin (1981-1987) und Sonderschullehrerin (1987-1994) gearbeitet, bevor sie Direktorin von Marte Meo International | Education, Eindhoven wurde. Als Mitarbeiterin bei Marte Meo International hat sie u.a. die Schulmaterialien zur “Marte Meo-Methode für Tagesstätte, Kindergarten und Schulen” entwickelt. Ihre Arbeitserfahrungen und Befunde vereinigte sie in ihrem Buch: „Marte Meo-Methode für Schulen – [Entwicklungsfördernde Kommunikationsstile von Lehrern & Förderung der Schulfähigkeit von Kindern.]“

Mit Ihrer Schwester entwickelt sie die Marte Meo Methode beständig weiter und engagiert sich weltweit für die Ausbildung in der Marte Meo Methode.

Dipl.-Psych.
Kathrin Abresch

Als freiberufliche Diplom-Psychologin und angehende Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (tiefenpsychologisch orientiert) verfügt Kathrin Abresch über langjährige Praxiserfahrung in der Leistungs-, Entwicklungs- und Verhaltensdiagnostik bei Kindern und Jugendlichen. Am Zentrum für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) der Universität zu Köln setzte sie sich wissenschaftlich mit den Grundlagen psychologischer (Test-)Diagnostik auseinander. Sie entwickelte und lehrte dort ein praxisorientiertes Diagnostik-Lehrkonzept für Studierende der Sonderpädagogik. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Hochschuldidaktik (ZHD) der Universität zu Köln bietet sie Workshops zur Kollegialen Fallberatung sowie didaktische Lehrberatung für Dozierende der Hochschule an. In zahlreichen Workshops zu Intelligenz- sowie Teilleistungsdiagnostik gibt sie ihre theoretische Expertise und ihr praktisches Handlungswissen mit Freude weiter.

Dr.
Maren Aktas

Nach dem Psychologiestudium arbeitete Dr. Maren Aktas sechs Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Hannelore Grimm  (Uni Bielefeld, Allgemeine und Angewandte Entwicklungspsychologie) und wirkte dort an der Entwicklung von Sprachtests mit. Danach war sie  u.a. im Sozialpädiatrischen Zentrum der Charité (Berlin) tätig. Frau Dr. Aktas ist Mitglied im Bielefelder Institut für frühkindliche Entwicklung e.V. und führt seit 1998 Fortbildungen durch.

Dipl.-Sprachheilpäd.
Kerstin Bahrfeck

Kerstin Bahrfeck ist Sprachtherapeutin, Sonderschullehrerin und Heilpraktikerin (Psychotherapie). Seit 15 Jahren arbeitet sie mit selektiv mutistischen Kindern und ihren Familien und hat sich auf dieses Arbeitsfeld spezialisiert. Im Sprachtherapeutischen Ambulatorium der TU Dortmund ist sie beteiligt an der steten Weiterentwicklung der Dortmunder Mutismus-Therapie (DortMuT) und leitet das Dortmunder Mutismus-Netzwerk (DortMuN). Sie ist darüber hinaus als Lehrbeauftragte der Universität zu Köln und als Fortbildungsreferentin tätig.

Dr. med.
Herbert Beims

Herr Dr. Beims war als Kinder- und Jugendarzt bis zum Eintritt in den Ruhestand am 1.1.2014 Leitender Oberarzt des Rehabilitationszentrums für Kinder und Jugendliche Friedehorst gGmbH, Bremen-Lesum.

Bis heute übernimmt er Beratungstätigkeit und gelegentliche Chefarzt-Vertretungen in der gleichen Einrichtung.
Von 2004 bis 2005 absolvierte er einen Bobath-Kurs und leitet seitdem den medizinischen Unterricht in den Kurszentren Bremen und Köln.
Zusätzlich unterrichtet er auch in der Zusatzausbildung Inklusive Erziehung des Landesverbandes der Ev. Tagesstätten für Kinder, Bremen, und  in der Altenpflegeschule Friedehorst, Bremen-Lesum. Darüber hinaus hält er immer wieder in Instituten und Kliniken Vorträge über die ICF-Anwendung. 

Dipl.-Soz.Päd.
Mathias Berg

Mathias Berg ist systemischer Therapeut und Berater (DGSF, SG) mit Weiterbildung in hypnotherapeutische und systemische Konzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (M.E.G.). Er hat das Zertifikat Traumapädagogik (Uniklinik Ulm) sowie das Zertifikat Geschichtenergänzungsverfahren zur Bindung (GEV-B) erworben.

Als Lehrtherapeut und Trainer arbeitet er beim Kölner Institut für systemische Beratung und Therapie (KIS), als Lehrbeauftragter an der Katholischen Hochschule NRW, Aachen und Köln.

Univ.-Prof. Dr.
Wolfgang Beudels

Prof. Dr. Wolfgang Beudels hat ein Lehramtsstudium für Sport und Geschichte für die Sekundarstufen I und II an der Universität Bonn mit anschließendem Referendariat in Bonn absolviert. Bis 2007 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der Universität Dortmund im Fach Bewegungserziehung und Bewegungstherapie.

Darüber hinaus engagiert er sich als Mitarbeiter im „Förderverein Psychomotorik e.V. Bonn" und als 2. Vorsitzender des Fördervereins „Bewegungsambulatorium der Universität Dortmund".

Mittlerweile hat Prof. Wolfgang Beudels eine Professur im Fachbereich „Sozialwissenschaften“ der Hochschule Koblenz. Er leitet den Studiengang „Pädagogik der frühen Kindheit“ und den Studienschwerpunkt „Bewegung und Gesundheit“ des Masterstudiengangs „Kindheitswissenschaften“.

Dipl.-Psych.
Ulfert Boehme

Als Dipl.-Psychologe arbeitet Ulfert Boehme seit über 20 Jahren mit traumatisierten Kindern und ihren Familien. Nach Tätigkeiten in verschiedenen Beratungsstellen ist er seit 10 Jahren in der stationären Jugendhilfe in der Diagnostik- und Krisengruppe von „Kind in Düsseldorf“ tätig.

Dipl.-Päd.
Judith Bolz

Judith Bolz ist ausgebildet in Hypnosystemischer Kommunikation (M.E.G.) und Therapeutischem Zaubern. Sie hat seit 2001 ein eigenes Unternehmen, das Institut für Sehen und Wissen in Solingen. Sie ist Beraterin und Trainerin im Bereich der Potentialentwicklung von Kindern und Erwachsenen und ganzheitliche Sehtrainerin.

Ulrike Brandner

Ulrike Brandner hat ihre Ausbildung  zur Dipl. Logopädin  in Linz / Österreich abgeschlossen.

Nach Tätigkeit an verschiedenen Einrichtungen für betroffenen Kinder und Jugendliche in München (u.a. 4 Jahre im Kinderzentrum München) hat sie 15 Jahr eine eigene logopädische Praxis in Ingolstadt geleitet.

Sie unterrichtete an der Berufsfachschule für Logopädie in Ingolstadt und ist/war als Referentin in Bobath- Kursen und für verschiedenen Seminarzentren in Deutschland und International tätig.

Sie ist Bobath Lehrlogopädin sowie Castillo Morales® Lehrtherapeutin und hat eine Systemische Supervisionsausbildung absolviert und sich in Klientenzentrierter Gesprächsführung nach Rogers weitergebildet.

Dipl.-Sprachheilpäd.
Susanne Burger

Susanne Burger studierte von 1994 bis 1999 Sprachheilpädagogik an der Universität zu Köln. Danach arbeitete sie 3 Jahre in einer freien Praxis für Sprachtherapie. Ab 2002 unterrichtete sie an der SRH Lehranstalt für Logopädie in Krefeld das Fach Redeflussstörungen in Theorie und Praxis. Seit 2008 ist sie als Sprachtherapeutin im Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung in Köln tätig. Währenddessen hat sie den NLP-Practitioner sowie 2015 die Qualifikation zur Marte Meo Therapeutin und Kollegentrainerin in Weiterbildung erworben.

Dr.
Anke Buschmann

Frau Dr. Buschmann ist Leiterin und Geschäftführerin des Zentrums für Entwicklung und Lernen (ZEL) in Heidelberg mit den Schwerpunkten Diagnostik und Beratung bei Auffälligkeiten in der Entwicklung, im Lernen und Verhalten, Beratung und Coaching von Bezugspersonen zur alltagsintegrierten Sprachförderung (Heidelberger Elterntraining HET, Heidelberger Interaktionstraining HIT).

Zusätzlich ist sie Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und als freie Referentin tätig.

Dr.
Jessica Carlitscheck

Dr. Jessica Carlitscheck hat ihr Studium der Diplom-Heilpädagogik in Köln und Sydney (Australien) mit anschließender Promotion im Fach Heilpädagogik absolviert. Derzeit ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Entwicklungswissenschaft und Förderpädagogik (Univ.-Prof. Dr. Rüdiger Kißgen) mit den Forschungsschwerpunkten Psychosoziale und familienzentrierte Versorgung in der Neonatologie, (Klinische) Bindungsforschung von früher Kindheit bis zur Adoleszenz sowie Schulbegleitung an Förderschulen tätig. 

Frau Dr. Carlitscheck hat eine Ausbildung und Zertifizierung zur STEEPTM-Beraterin an der HAW Hamburg abgeschlossen und befindet sich zurzeit in Weiterbildung zur tiefenpsychologisch fundierten Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin an der Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie.

Dr. med.
Nicola Coenen-Englert

Dr. Nicola Coenen Englert hat 1990 als Ärztin approbiert, 1991 erfolgte ihr Promotion am Institut für physiologische Chemie in Düsseldorf.

Assistenzärztin war sie in der Folge an der Kinderklinik Viersen, der Kinderklinik Mönchengladbach Neuwerk und den Wedau- Kliniken Duisburg.

Ihre Facharztprüfung hat sie 1995 abgelegt. Bis 1997 war sie als Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin in der intensivmedizinischen Abteilung der Wedau- Kliniken tätig.

Anschließend folgte bis 2004 eine Beschäftigung als angestellte Fachärztin in der Kinderarztpraxis Dr. Englert in Bochum und bis 2011 als Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst der Stadt Duisburg, davon ein Jahr in leitender Funktion

Seit 2011 ist sie als Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin in sozialpädiatrischer Funktion im SPZ des Elisabeth-Krankenhauses tätig. Ihre Schwerpunkte: FASD, ADHS.

Ulrike Diehl

Ulrike Diehl hat 1993 ein Studium der Sonderpädagogik mit den Schwerpunkten der Körper- und Geistigbehindertenpädagogik an der Universität zu Köln abgeschlossen.

Für das Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung e.V. baute sie eine Fortbildungseinrichtung auf, in der sie bis heute Fort- und Weiterbildungen sowie Tagungen für alle Berufsgruppen organisiert, die mit Familien und deren Kindern von 0 bis 10 Jahren arbeiten.

Berufsbegleitend ließ sich Frau Diehl zur Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) ausbilden und zur systemischen Beraterin für Person, Team und Organisationen weiterbilden.

Zum Themenspektrum Inklusion bietet sie bereits seit 2008 Veranstaltungen an.

Dipl.-Musikth.
Iris Diepers-Perez

Iris Diepers-Perez ist Dipl.-Musiktherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin. Seit 1993 arbeitet sie im AutismusTherapieZentrum Köln. Neben der einzeltherapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit AutismusSpektrumStörung bietet Frau Diepers-Perez Eltern- und Institutionsberatung an. 

Sie ist als Dozentin an verschiedenen Instituten, wie Frühförderzentren, Schulen und Verbänden tätig.

Annette Dittmann-Weber

Annette Dittmann-Weber ist Sonderschul- und Heilpädagogin und seit vielen Jahren in der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern sowie im Fortbildungsbereich tätig

Seit 20 Jahren begleitet sie Menschen in schwierigen Lebenssituationen, u.a. Kinder, Jugendliche und deren Eltern in der Onkologie der Universitätskinderklinik in Bonn

Aus- und Weiterbildungen hat sie zu folgenden Themen absolviert:

  • Transpersonale Therapie (nach Rudolf Baier)
  • Lebens- und Trauerbegleiterin (nach Jorgos Canacakis)
  • Wechseljahresbegleiterin (nach Julia Onken)
  • Stressmanagement-Trainerin
  • Systemischer Coach

Dustin Düpprath

Vom Grundberuf ist Dustin Düpprath Sonderpädagoge. Vor und während seiner Studienzeit hat er in der Schulbegleitung mit Schülern mit Autismus gearbeitet. Seit 2012 arbeitet Herr Düpprath im AutismusTherapieZentrum (ATZ) Köln im ABA/VB Bereich.  Im Herbst 2014 hat er begonnen, Kurse in ABA in den USA zu studieren.

Dipl.-Päd.
Kristina Ehret

Kristina Ehret ist Dipl.- Pädagogin, Autorin, Systemische Beraterin, Therapeutin, Supervisorin und Coach mit eigenem Unternehmen in Köln.

Sie begleitet Menschen in Veränderungsprozessen und bildet aus. Ihre Arbeit ist systemisch, prozessorientiert und an einer Haltung von Wertschätzung, Respekt und achtsamem Umgang ausgerichtet.

Gabi Ernesti

Gabi Ernesti hat ein Studium der Sonderpädagogik in den Bereichen Hörgeschädigtenpädagogik und Lernbehindertenpädagogik absolviert.

Seit 1991 ist sie als Sonderschullehrerin an verschiedenen Förderschulen für Hörgeschädigte - in Frühförderung, Kindergarten, Grund- und Hauptschule, Gemeinsames Lernen und in der Beratungsstelle - tätig.

Die Frühförderung hörgeschädigter Kinder und die Beratung von Eltern/ Erzieher*innen in Kindergärten sowie die Audiometrie, Diagnostik und Beratung in schulinterner Beratungsstelle gehören zu ihren aktuellen beruflichen Schwerpunkten. Fortbildungstätigkeiten bietet sie zu den Themenfeldern "Hörschädigung" und "AVWS" an.

Kathrin Franckenberg

Kathrin Franckenberg ist Gründerin und Leiterin des Malfreude Ateliers in Köln. Dort und an vielen anderen Orten bietet sie Malworkshops und Fortbildungen an. Ausgebildet ist sie im „Ausdrucksmalen“, „Point Zero Painting“, „Begleiteten Malen“, als Kunstglaserin und als Coach. In letztgenannter Funktion begleitet sie seit vielen Jahren Menschen mit kreativen Mitteln auf ihrem Weg der Selbstgestaltung. Als staatl. anerkannte Ergotherapeutin und Therapeutin für Sensorische Integration (DVE) ist Frau Franckenberg hauptberuflich in Kindertagesstätten tätig.

Dipl.-Päd.
Ursula Franke

Ursula Franke ist Diplompädagogin (Sprachtherapeutin) sowie Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin und Systemische Familientherapeutin. Sie übernimmt seit 1997 die supervisorischen Tätigkeiten im AutismusTherapieZentrum (ATZ) Köln und ist seit 2001 die stellvertretende Leiterin der Einrichtung. Die Arbeit mit Menschen mit ASS (Autismus-Spektrum-Störung), Elternarbeit und Institutionsberatung gehören ebenfalls zu ihren Arbeitsschwerpunkten. 

Seit über 15 Jahren ist Frau Franke im Fortbildungsbereich (speziell zu den Themen  Autismus, Kommunikationsanbahnung, Verhaltensauffälligkeiten) tätig.

Dr.
Sebastian Franke

Dr. phil. Sebastian Franke, Dipl.-Psych., Mitarbeiter am Lehrstuhl für Entwicklungswissenschaft und Förderpädagogik an der Universität Siegen.
Im Jahr 2017 Vertretung der Professur für Psychologie mit dem Schwerpunkt Neurokognitive Entwicklung und Verhaltensregulation an der Universität Wuppertal, 2012 – 2013 klinische Tätigkeit als Stationspsychologe an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität Köln, davor Mitarbeiter am Institut für Epidemiologie der Universität Ulm. Ausbildung zum Dipl.-Psych. an den Universitäten Heidelberg und Köln.

Prof. Dr.
Oliver Fricke

Prof. Dr. Oliver Fricke ist Arzt  für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und Arzt für Kinder- und Jugendmedizin mit dem Schwerpunkt Neuropädiatrie. Er leitet die Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke. Darüber hinaus ist er als Lehrstuhlinhaber für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Universität Witten/Herdecke tätig.

Dipl.-Sportl.
Angela Fröhlich

Mit der Motivation, Menschen mit (heil-)pädagogischen Mitteln bei Entwicklungs- und Veränderungsprozessen zu unterstützen, hat Angela Fröhlich ihr Studium der Diplom-Sportwissenschaft/Rehabilitation absolviert. Nach einigen Jahren Berufserfahrung in diesem Feld, ist sie in den Bereich der Frühförderung (Fachbereich Heilpädagogik) hineingewachsen. Heute begleitet Frau Fröhlich Kinder und ihre Eltern beim Mit- und Voneinander Lernen und dem gemeinsamen Weiterentwickeln ihres Familiensystems und berät ihr Kolleg*innen zu allen Fragen rund um den Kinderschutz. 

Um diese Tätigkeiten zu übernehmen, hat sie eine Weiterbildung als Systemische Beraterin und Fachkraft für Kinderschutz („Insoweit erfahrenen Fachkraft gemäß §8a SGB VIII“) absolviert.

Dr.
Barbara Giel

Dr. Barbara Giel hat ihr Studium der Sprachbehindertenpädagogik mit dem Abschluss Dipl. Päd. beendet und danach eine Tätigkeit als Sprachtherapeutin in Fachkliniken für Geriatrie/Rehabilitation und Neurologie aufgenommen. Von 1994 bis 2004 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Vertretungsprofessorin im Seminar für Sprachbehindertenpädagogik der Universität zu Köln. 

Frau Dr. Giel hat sich weitergebildet zur Systemisch-lösungsorientierten Familien- und Kurzzeittherapeutin, NLP Practioner und zur Systemischen Supervisorin und Organisationsberaterin (SG). Zurzeit arbeitet sie als Leiterin im Zentrum für Unterstützte Kommunikation Moers (ZUK) sowie als fachliche Leitung im Zentrum für Sprachtherapie Moers (ZfS). 

Außerdem ist als Supervisorin, Organisationsberaterin und Referentin im Netzwerk soulutions tätig.

PD Dr.
Ulrike Gleissner

Als Dipl.-Psychologin (Abschluss 1994) hat PD Dr. Ulrike Gleissner zunächst zum Thema „Skriptwissen bei Patienten mit Temporallappenepilepsie – was weiß jemand, der wenig lernt“ promoviert (Dr.rer.nat.) und dann zu neuropsychologischen Funktionen bzw. Leistungsänderungen bei chirurgisch behandelten pädiatrischen Patienten mit Epilepsie habilitiert. 

Seit 2008 ist sie Mitarbeiterin am Sozialpädiatrischen (Kinderneurologischen) Zentrum Bonn. Im Jahr 2015 hat Frau PD Dr. Gleissner eine Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin für Erwachsene begonnen.

Univ.-Prof. i.R. Dr.
Gabriele Gloger-Tippelt

Uni.Prof.i.R. Dr. Gabriele Gloger-Tippelt erwarb 1968 ein Diplom in Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und promovierte hier bei Carl Friedrich Graumann 1972 zum Dr. phil.

Ihre Habilitation folgte 1992 an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Universität Heidelberg.

Nach Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten in Saarbrücken und Darmstadt war sie ab 1998 Universitätsprofessorin für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Aktuell bestehen noch Arbeits-Kooperation mit der Klinik für Kinder- und Jugendspsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, und dem Institut für Kindheit und Entwicklung, Ulm.

Ihr Werk „Bindung in der mittleren Kindheit. Das Geschichtenergänzungsverfahren zur Bindung. Ein Arbeitsbuch. Weinheim: Beltz  (Koautorin L. König)“ erschien 2009 zum ersten Mal.

Dipl.-Päd.
Stefanie Gondolf

Seit 2001 ist Stefanie Gondolf als Diplom-Pädagogin im Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung Köln tätig. Der Wunsch, Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu begleiten und zu unterstützen, prägte ihre Lern- und Arbeitsbiografie.

Mit dem Wissen aus Psychomotorik, Entwicklungsbegleitung, Gestalttherapie und Yoga hat sie im Laufe der Jahre Seminare und Fortbildungen für Universität und Fortbildungszentren entwickelt. Mit ihrem Fortbildungsangebot verfolgt Frau Gondolf das Ziel, lebhaftes und nachhaltiges Lernen erfahrbar zu machen und den Arbeitsalltag der Teilnehmer*innen in Theorie und Praxis zu bereichern. 

Dipl.-Heilpäd.
Claudia Götz

Claudia Götz hat eine Ausbildung als Physiotherapeutin in Köln sowie eine Weiterbildung zur Bobath-Therapeutin absolviert. 

Danach studierte sie Heilpädagogik an der Universität zu Köln. Seit 1996 ist Frau Götz als Diplom-Heilpädagogin im Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung mit den Arbeitsschwerpunkten Begleitung von Familien mit Kindern im Alter 0-3 Jahren – Hausbesuche - tätig. 

Eine Weiterbildung und Zertifizierung zur STEEP™-Beraterin schloss sie im 1. Lehrgang der HAW Hamburg ab. Momentan nimmt Frau Götz an einer Ausbildung zur systemischen Familienberaterin am ifs Essen teil.

Dipl.-Psych.
Melanie Gräßer

Frau Melanie Gräßer ist Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) mit Fachkunde für Kinder, Jugendliche und Gruppen. Sie hat eine eigene Praxis für Kinder-, Jugendlichen- und Erwachsenenpsychotherapie in Lippstadt. Sie verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und –pädiatrie. Sie ist Traumatherapeutin (DeGPT) und zertifizierte EMDR-Therapeutin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. 

Neben ihrer praktischen Tätigkeit gibt Melanie Gräßer seit vielen Jahren Seminare und Supervision im Bereich der Psychotherapieausbildung sowie im Rahmen von Selbsthilfegruppen, zudem ist sie Selbsterfahrungsanleiterin und Gutachterin der Krankenkassen. Sie ist Buchautorin und Entwicklerin therapeutischer Spiele.

Dipl.-Päd.
Ulf Grebe

Ulf Grebe entdeckte als Rhythmuslehrer seine pädagogische Begabung und hatte sowohl musikalisch als auch pädagogisch mit Menschen jeden Alters zu tun – mit und ohne Behinderung, in Freiheit oder im Strafvollzug. Als studierter Diplom-Pädagoge spezialisierte er sich später auf die Themen Mathematisches Lernen und Rechenschwäche, zu denen er auch veröffentlicht und als Seminarleiter gefragt ist. 

Seit einigen Jahren praktiziert er außerdem eine Synthese von Lerntherapie und Musikpädagogik bzw. Musiktherapie („Lernmusiktherapie“). Ulf Grebe lebt und arbeitet in Köln. [www.lernmusiktherapie.de]

Dr.
Ali Kemal Gün

Dr. Ali Kemal Gün ist Psychologischer Psychotherapeut, Lehrbeauftragter, Fachautor, Integrationsbeauftragter. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind interkulturelle Missverständnisse, Interreligiöse und Interkulturelle Kompetenz, Interkulturelle Öffnung, interkulturelle Kommunikation und Sensibilisierung.

Dipl.-Psych.
Tatlican Gün

Tatlıcan Gün ist als mehrsprachige Psychologin und Therapeutin im „Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung“ in Köln tätig. Vor Ihrem Psychologiestudium hat sie eine dreijährige Vollzeitausbildung in Tanz- und Ausdruckstherapie, die Grundausbildung in Klientenzentrierter Psychotherapie und eine Ausbildung zur Trainerin für autogenes Training absolviert. Neben dieser Tätigkeit arbeitet sie als Trainerin im interkulturellen Bereich. Ihre Schwerpunkte sind die interkulturelle Kommunikation und Kompetenz und die Auslandsvorbereitung.

Sie hat ein wissenschaftlich fundiertes Training zur Vorbereitung von Führungskräften für den Auslandseinsatz in der Türkei entwickelt.

Sie ist Autorin des Buches „Business mit der Türkei, Ein Ratgeber für Einsteiger“.  Derzeit promoviert sie an der Universität zu Köln.

Özay Harnisch

Özay Harnisch ist Diplom Logopädin und arbeitet seit Jahren im Kontext der Mehrsprachigkeit. Sie diagnostiziert, berät und therapiert in Sozial-pädiatrischen Zentren, Frühförder-Zentren und private Praxen. Frau Harnisch ist eingebunden in verschiedene Projekte, die die Entwicklung von Testverfahren im mehrsprachigen Umfeld zum Ziel haben. Sie ist der Überzeugung, dass  über Sprache kulturelle Erziehungsmodelle positiv zu beeinflussen sind und nutzt dazu die Elternarbeit als Sprachrohr.

Univ.-Prof. Dr.
Éva Hédervári-Heller

Prof. Dr. phil. Éva Hédervári-Heller ist Lehrerin, Diplom Pädagogin und Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin. Als Gastprofessorin für Entwicklungspsychologie arbeitet sie an der „Internationalen Psychoanalytischen Universität Berlin“. Darüber hinaus ist sie als Supervisorin tätig und Gründungsmitglied von „INFANS“ sowie Mitautorin des „Berliner Eingewöhnungsmodells“. 

Ihr Forschungsschwerpunkt basiert auf der Bindungstheorie in der frühen Kindheit und im Erwachsenenalter.

Helen Hegerath (M.A.)

Helen Hegerath hat einen Master of Arts Erziehungswissenschaft/Bildung und Förderung der frühen Kindheit erlangt. Zusätzlich hat sie sich im Bereich Psychomotorik beruflich qualifiziert und Fachqualifikationen in psychomotorischer Traumaarbeit erworben. Frau Hegerath ist Promovendin und als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl für Bewegungserziehung und Bewegungstherapie der Uni Köln sowie als Psychomotorikerin im Förderverein Psychomotorik Bonn e.V. tätig.

Elisabeth Heimes

Elisabeth Heimes arbeitet  als Logopädin im Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung gGmbH in Köln.

Neben der logopädischen Behandlung der Kinder, liegen weitere Schwerpunkte in der systemischen Arbeit mit den Familien und dem weiteren Umfeld des Kindes (z.B. KITA).
Frau Heimes war viele Jahre als Lehrlogopädin an der Kölner Schule für Logopädie (Bereich Kindersprache) und in logopädischen Praxen (Schwerpunkte Sprachentwicklungsstörung, selektiver Mutismus, LRS) tätig.

Seit einigen Jahren bietet sie Fort- und Weiterbildungen für Erzieher*innen an. Wesentliche Zusatzqualifikationen, die ihre Arbeit beeinflussen: Klientenzentrierte Kinderspieltherapie (Prof.Dr. J. Benecken), Systemische Beratung (Liane Stephan), SPRACHREICH- Alltagsintegrierte Sprachförderung (dbl).

Elfie Holländer

Elfi Holländer ist Kinderkrankenschwester und Kommunikationspädagogin. Sie arbeitet seit 1998 im Kinderzentrum Ludwigshafen, zunächst im Förderkindergarten, später in der Tagesförderstätte mit mehrfachschwerstbehinderten  Menschen im Erwachsenenalter. 

Sie gestaltet als Kursleiterin für Basale Stimulation Basiskurs und Aufbaukurse sowie Thementage, in Einrichtungen der Behindertenhilfe sowie an Schulen für Heilpädagogen und Heilerziehungspfleger. 

In den letzten 10 Jahren arbeitet sie zusätzlich an der Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation mit Menschen aller Altersgruppen. Im Bereich der Unterstützten Kommunikation gestaltet sie als Dozentin Grundlagenkurse und Thementage nach Anfrage.

Dr.
Dennis Christian Hövel

Dr. Dennis Christian Hövel ist Sonderschullehrer. Er arbeitete an einem Kompetenzzentrum für sonderpädagogische Förderung, in Grundschulen und im Gymnasium sowie in der staatlichen Lehrerfortbildung.

Aktuell ist stellvertretender Direktor des Department Heilpädagogik und Rehabilitation der Universität zu Köln und Mitarbeit am Lehrstuhl Erziehungshilfe und sozial-emotionale Entwicklungsförderung.

Dipl.-Heilpäd.
Birgitta Juchems

Als akad. Sprachtherapeutin, selbständige Praxisinhaberin, Stimm- und Körpersprachtrainerin, Alexander-Technik-Lehrerin, systemischer Business Coach arbeitet Brigitta Juchems mit Einzelpersonen und Systemen. 

In ihrer Arbeit wird sie davon geleitet, Menschen ihre eigenen Kompetenzen entdecken zu lassen, Potentiale in Handlungsoptionen zu wandeln und neugierig auf die vielen Chancen zu bleiben, die in Veränderungsprozessen stecken.

Jennifer Karnes

Jennifer Karnes arbeitet als ausgebildete Sonderpädagogin im Bereich Lernen und Emotionale und soziale Entwicklung. Nebenberuflich hat sie nach einer systemisch-lösungsorientierten Weiterbildung, sowie einer Weiterbildung zur familylab-Seminarleiterin nach Jesper Juul das Institut für beziehungsorientierte Pädagogik - Relate.it - mitgegründet und bietet in diesem Rahmen Begleitung für Eltern, Kinder und Fachpersonal in Form von Beratung, Coaching und Fortbildungen an. Seit August 2017 arbeitet sie darüber hinaus auch noch als "Abgeordnete Lehrkraft im Hochschuldienst" an der Universität zu Köln.

Angela Kersjes

Angela Kersjes ist Sonderschullehrerin mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation und war zunächst an Förderschulen in Aachen und nun in Köln tätig.

Unterricht hat sie sowohl in der Grund- als auch Hauptschule der Förderschulen gegeben. Darüber hinaus hat sie umfangreiche berufliche Erfahrungen in der Abteilung für Frühförderung der Gronewaldschule, der Beratungsstelle mit dem Schwerpunkt Frühförderung, gewonnen. Die Durchführung von verhaltensaudiometrischen Verfahren sowie der Überprüfung und Testung in Bezug auf AVWS (Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung) und Schullaufbahnberatung gehören zu ihren Arbeitsschwerpunkten.

Univ.-Prof. Dr.
Rüdiger Kißgen

Nach Abschluss des Studiums war Univ.-Prof. Dr. Rüdiger Kißgen Mitarbeiter im Kinderneurologischen Zentrum Bonn (5 Jahre) sowie Mitarbeiter in leitenden Positionen der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Rheinischen Kliniken Bonn (4,5 Jahre).
1995 wechselte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Professur für Heilpädagogische Psychiatrie und Psychiatrie der Universität zu Köln. Nach Promotion (2000) und Habilitation (2005) folgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor (2009) an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.
Von 2006 bis 2009 hatte Univ.-Prof. Kißgen eine Gastprofessur am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien und von 2009 bis 2011 eine Vertretungsprofessur für Allgemeine Heilpädagogik an der Universität zu Köln.
Seit 2011 leitet er den Lehrstuhl für Entwicklungswissenschaft und Förderpädagogik (Inklusion) an der Universität Siegen.
Weitere Qualifikation: Herr Univ.-Prof. Kißgen ist appr. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut.

Dipl.-Psych.
Susanne Kleuker

Als gelernte Kinderkrankenschwester und klinische Diplom Psychologin (Psychologische Psychotherapeutin) arbeitet Susanne Kleuker seit mehr als 30 Jahren im Gesundheitswesen. 

Die Ausbildung zur systemischen Familientherapeutin erleichtert ihr den beruflichen Alltag bei steigender Unsicherheit der Eltern und Kinder vor allem durch eine positive Grundhaltung mit Blick auf Lösungen und Handlungsspielräume. Wertschätzung, die Kenntnis des eigenen Auftrages und die Anerkennung von eigenen Grenzen haben in ihrer Arbeit große Priorität.

Dipl.-Sprachheilpäd.
Petra Klindtworth

Petra Klindtworth ist Akademische Sprachtherapeutin und Castillo Morales® Therapeutin. Sie verfügt u.a. über Zusatzqualifikationen in Deutscher Gebärdensprache (DGS) und Unterstützter Kommunikation.

Dipl.-Psych.
Barbara Knoblauch

Barbara Knoblauch arbeitet als Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin.

Sie hat eine Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Verhaltenstherapie sowie systemischer Therapie und Traumatherapie. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Diagnostik und Behandlung kindlicher Entwicklungsstörungen und in der Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen.

Dipl.-Psych.
Ellen Kolec

Ellen Kolec ist an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zur Physiotherapeutin ausgebildet worden und war danach beruflich u.a. in der Kinderklinik der RWTH Aachen tätig.

Es folgte ein Studium der Psychologie an der Universität zu Köln und eine Weiterbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie bei AKiP, Köln.
Berufliche Stationen als Psychologin: KJP Universität zu Köln, SPZ Sankt Augustin und seit 2009 AutismusTherapieZentrum, Köln, Schwerpunkt ABA/VB Therapie

Dr.
Matthias Paul Krause

Seit Jahrzehnten arbeitet Dr. Matthias Paul Krause als Diplom-Psychologe im Kinderneurologischen Zentrum der LVR-Klinik Bonn, wo er das ganze Spektrum kindlicher Entwicklungsstörungen kennenlernte. 

Als Psychologischer Psychotherapeut mit den Schwerpunkten Gesprächspsychotherapie (GwG) und Psychodramatherapie (DAGG) konnte Herr Dr. Krause Erfahrungen in Beratung und Behandlung von Eltern behinderter Kinder sammeln. 

Darüber hinaus ist er seit Jahren in Lehre und Weiterbildung tätig und auch als Supervisor (BDP) aktiv. Aus diesen Tätigkeiten sind zahlreiche Publikationen entstanden.

Dipl.-Sprachheilpäd.
Nina Kröllken

Nina Kröllken beendete 2008 ihr Studium an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Sprachtherapie und Frühförderung. Die Verknüpfung dieser beiden Tätigkeitsschwerpunkte war ihr von Anfang an ein großes Anliegen. Zunächst war sie im Kölner Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung als Sprachheilpädagogin tätig, bevor es sie Anfang 2016 an die Nordsee zog. Dort arbeitet sie in der Frühförderung der Lebenshilfe Sylt sowie in einer Praxis für Logopädie. Frau Kröllken hat außerdem einen Lehrauftrag an der Humboldt Universität Berlin, wo sie zum Thema sprachliche Frühförderung unterrichtet.

Dipl.-Heilpäd.
Barbara Kunz

Barbara Kunz ist Diplom-Heilpädagogin und hat eine Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (TP) sowie eine Weiterbildung in Gestalttherapie absolviert.

Als Dozentin ist sie an verschiedenen Instituten und Weiterbildungseinrichtungen tätig. Ihre Schwerpunktthemen sind: Bindung, Trauma, Regulationsstörungen, tiefenpsychologisch fundierte Therapie bei Asperger-Autismus, psychische Störungen und deren Behandlung im Jugendalter.
Sie arbeitet sowohl in ihrer Privatpraxis in Köln als auch als Therapeutin im Kinderneurologischen Zentrum, Bonn.

Dr.
Petra Küspert

Dr. Petra Küspert, Diplom-Psychologin, ist langjähriges Mitglied der Forschergruppe von Prof. Dr. Wolfgang Schneider und Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie der Universität Würzburg. Hier entwickelte sie auch Test- und Fördermaterialien für den Vorschul- und Grundschulbereich. 

Daneben arbeitet sie am Würzburger Institut für Lernförderung im therapeutischen Bereich bei Legasthenie, Dyskalkulie und Aufmerksamkeitsstörungen, führt Fortbildungen für Lehrkräfte, Erzieherinnen und Kinderärzte durch und ist auch als Autorin von Ratgeberwerken zum Thema „Lern-Leistungsstörungen“ bekannt.

Dipl.-Psych.
Claus Lechmann

Claus Lechmann ist Diplom-Psychologe und sowohl Erwachsenen- als auch Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Nach dem Studium hat er 10 Jahre in Psychiatrischen Kliniken gearbeitet. Seit1995 leitet er das AutismusTherapieZentrum in Köln. Seit 1997 arbeitet er als Dozent, Supervisor und Selbsterfahrungsleiter an verschiedenen Ausbildungsinstituten mit Seminarschwerpunkten Borderline-Störungen und Autismus. Besondere Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Früherkennung bei Frühkindlichem Autismus und psychotherapeutische Ansätze bei Asperger-Syndrom.

Dipl.-Heilpäd.
Sonja Lenneke

Sonja Lenneke absolvierte von 1990 -1995 das Studium der Dipl. Sprachheilpädagogik an der Universität zu Köln. Mitarbeit in der Forschungsstelle bei Dr. C. Iven.
Erste Berufserfahrung in einer Praxis für Sprachtherapie in Köln und in der Sprachheilambulanz in Ratingen.
Seit 1996 arbeitet sie als Dipl. Heilpädagogin, Sprachtherapeutin und Puppenspieltherapeutin (Ausbildung nach Dr. G. Gauda, Institut Frankfurt) im Kinderzentrum Porz (interdisziplinäre Frühförderstelle), seit 1998 ist sie als Referentin für Therapeutisches Puppenspiel tätig und engagiert sich in der Vorstandsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Therapeutisches Puppenspiel (DGTP e.V.).

Univ.-Prof. Dr.
Friedrich Linderkamp

1984 - 1991: Studium der Klinischen Psychologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der University of New Orleans/
Januar 1997: Promotion zum Dr. (phil.) an der Universität Dortmund Dezember 1999: Approbation als Psychologischer Psychotherapeut.
2002 - 2003: C3-Vertretungsprofessur für Pädagogische Psychologie am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Duisburg-
Dezember 2005: Lehrbefähigung für das Fachgebiet „Rehabilitationspsychologie" (Habilitation) 2006 - 2007: W2-Gastprofessur für Psychologische Diagnostik am Institut für Psychologie der Carl von Ossietzky Universität
2007 - 2012: W2-Universitätsprofessur für Rehabilitationspsychologie am Institut für Sonderpädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Seit 2012: W3-Universitätsprofessur für Rehabilitationswissenschaften am Institut für Bildungsforschung in der School of Education der Bergischen Universität Wuppertal

Dipl.-Heilpäd.
Bärbel Listmann-Weber

Bärbel Listmann-Weber, Dipl.-Heilpädagogin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin  arbeitet seit 1988 im AutismusTherapieZentrum (ATZ) Köln

Seit 1996 ist sie freiberuflich als  Fortbildungsreferentin mit dem Schwerpunkt „Autismus“ und seit 2000 als Supervisorin tätig.

Dr.
Thorsten Macha

Dr. Thorsten Macha, Dipl.-Psychologe, ist seit 2000 am Zentrum für klinische Psychologie und Rehabilitation (ZKPR) der Universität Bremen tätig. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen der Klinischen Psychologie des Kindes- und Jugendalters, der Entwicklungspsychologie und der Entwicklungsdiagnostik. Herr Macha ist eingebunden in verschiedene Projekte zu Testkonstruktionen. Aktuell arbeitet er an der Validierung des ET 6-6-R, und ist Projektmitarbeiter in BRISE (Bremer Initiative zur Stärkung frühkindlicher Entwicklung).

Dipl.-Soz.Päd.
Waltraud Möller

Waltraud Möller arbeitet seit 1994 bei wir für pänz e.V., zunächst in der Beratung der häuslichen Kinderkrankenpflege, dann als Fachbereichsleitung „Beratung und Familienunterstützender Dienst“.

Sie hat eine Zusatzausbildung als Montessori Heilpädagogin (AMI), als Qualitätsmanagerin im Sozial-und Gesundheitswesen sowie Case-Managerin im Sozial-und Gesundheitswesen und Weiterbildungen in personenzentrierten Gesprächsführung und  Palliativ-Care Pädiatrie absolviert.

Dipl.-Sportl.
Regina Naschwitz-Moritz

Seit 1990 ist Regina Naschwitz-Moritz, Dipl.-Sportlehrerin für Rehab- und Behindertensport, als Therapeutin im AutismusTherapieZentrum Köln angestellt.
Über lange Jahre hat sie die Freizeitgruppen im ATZ Köln mit begleitendem Unterrichtsaufrag an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln geleitet.
Freiberufliche ist sie im Bereich Supervision sozialer Einrichtungen, der Erwachsenenpädagogik mit den Schwerpunkten Wahrnehmung, Bewegung und AutismusSpektrumStörungen sowie als Fachbuchautorin tätig.

Marion Oberheiden

Marion Oberheiden ist als Systemische Therapeutin und Heilpraktikerin (Psychotherapie) für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in eigener Praxis tätig. 

Darüber hinaus ist sie als Bildungsreferentin mit Themen, die die frühe Kindheit und Kinder im Vorschulalter betreffen sowie Themen rund um Kommunikation tätig. 

Sie hat lange Jahre als Montessoripädagogin einen Kindergarten geleitet. Sie hat Weiterbildungen als Personenzentrierte Gesprächstherapeutin (Rogers), Gestalttherapeutin für Kinder-und Jugendliche, Marte Meo Therapeutin und Fachberaterin, Traumapädagogin und traumasensible Fachberaterin, Systemische Paartherapeutin.

(www.praxisbeziehungsweise.de)

Wolfgang Oelsner

Wolfgang Oelsner schloss in Köln seine Studien in Sonderpädagogik und in analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie ab. Er leitete das Internat im Dietrich Bonhoeffer Haus und war Rektor der Schule in der Uniklinik Köln. Schwerpunkte seiner pädagogischen und psychotherapeutischen Arbeit sind Schulverweigerung, Autismus-Spektrum-Störungen, Adoptions- und Pflegschaftsverhältnisse sowie Angststörungen.
Er hat zahlreiche Aufsätze/Bücher veröffentlicht und arbeitet als Referent und Medienberater in Erziehungsfragen.

Anja Offergeld-Schnapka

Anja Offergeld-Schnapka ist als Motopädin, Gestalttherapeutin (BVPPT), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Systemische Familientherapeutin (DGSF) und Supervisorin (ifs), u.a. im AutismusTherapieZentrum Köln aber auch freiberuflich tätig. Als fachliche Koordinatorin verantwortet sie maßgeblich die inhaltliche Gestaltung und Weiterentwicklung der Zertifizierte Kölner Autismus Weiterbildung.

Dipl.-Heilpäd.
Ingrid Paffendorf

Ingrid Paffendorf arbeitet seit 1997 bei wir für pänz e.V., zunächst als Fachbereichsleitung der ambulanten Kinder-und Jugendhilfe, aktuell als Fachbereichsleitung Kindertagesbetreuung. Sie hat Zusatzausbildungen als Entwicklungspsychologische Beraterin für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern und als Natur-und Wildnispädagogin.

Dr.
Frank W. Paulus

Dr. Frank W. Paulus arbeitet nach langjährigen Tätigkeiten in der Sozialpädiatrie, der Erwachsenenpsychiatrie und der Entwicklungspsychologie seit 2009 als Leitender Psychologe in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes. 

Er hat eine Ausbildung in systemischer Familientherapie und eine Approbation in Verhaltenstherapie für Kinder,  Jugendliche und Erwachsene und ist Supervisor. Er forscht und veröffentlicht in den Bereichen ADHS, Angststörungen, Eltern-Kleinkind-Therapie und Computerspiel- und Internetabhängigkeit.

Dipl.-Soz.Päd.
Frederik Pfeiffer

Frederik Pfeiffer ist Diplom -Sozialpädagoge und Systemischer Berater. Er arbeitet seit 2004 als Therapeut im AutismusTherapieZentrum (ATZ) Köln. Neben der einzeltherapeutischen Arbeit mit Menschen mit frühkindlichen Autismus und Menschen mit dem Asperger-Syndrom ist er in der Eltern- und Institutionsberatung tätig.
Frederik Pfeiffer ist seit 2006 als Referent bei verschiedenen Instituten, wie Frühförderzentren, Schulen und spezifischen Autismusinstituten, tätig.

Heidi Pittner-Esser

Heidi Pittner-Esser ist Physiotherapeutin mit langjähriger Erfahrung in der Behandlung von Säuglingen, Kinder und Jugendlichen mit Entwicklung- und Bewegungsstörungen
Als Bobath-Lehrtherapeutin leitet sie in unserem Haus den international anerkannten Weiterbildungslehrgang für Therapie von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen nach dem Bobath-Konzept (Bobath-Kurs) und Bobath-Refresherkurse.

Dipl.-Psych.
Sabine Pommer

Seit 20 Jahren ist Sabine Pommer psychologische Leitung der Einrichtung KindErleben in München/Hasenbergl. In der Einrichtung arbeitet man mit Familien in hochbelasteten Kontexten. Ausgebildet wurde Frau Pommer neben ihrem Studium in tiefenpsychologischer Paar- undFamilientherapie, körperorienterter Traumatherapie (Somatic Experiencing) und in Eltern-Säugings-Psychotherapie.

Prof. Dr.
Gitta Reuner

Seit über 20 Jahren arbeitet PD Dr. Gitta Reuner psychologisch diagnostisch, beratend und psychotherapeutisch mit Familien mit einem behinderten oder neurologisch kranken Kind. Mit Hinblick auf Diagnostik liegen ihre Schwerpunkte zum einen in der Frühdiagnostik kognitiver Prozesse, zum anderen auf der Interaktion zwischen Funktionen des ZNS und dem konkreten Verhalten. Besonders intensiv hat sie sich mit den Themen Frühgeburtlichkeit und Epilepsie befasst. Ihr Motto für Ihre Tätigkeit in der Fort- und Weiterbildung: „Fortschritt entsteht durch den Austausch von Wissen“ (Albert Einstein). 

Christa Rothes

Christa Rothes ist Motopädin, Feldenkraislehrerin (Ausbildung bei Chava Shelhav) und Systemische Beraterin. Nach ihrer langjährigen Tätigkeit als Therapeutin für Kinder im Alter von 0-6 Jahren, davon 20 Jahre im  Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung gGmbH, ist sie nun Assistentin der Leitung im Fortbildungszentrum.

Sie ist seit vielen Jahren in der Erwachsenenbildung tätig, gibt Fortbildungen für Erzieher*innen sowie Kurse und Einzelstunden in der Feldenkrais-Methode.

Fee Michelle Schäfer

Fee Michelle Schäfer hat ihr Medizinstudium in Mainz und Heidelberg und ihre Facharztausbildung unter Prof. Dr. med. Franz Resch an der Uniklinik in Heidelberg absolviert. Parallel erfolgte eine psychotherapeutische Weiterbildung am Alfred-Adler-Institut in Mainz sowie bei Prof. Dr. med. Luise Reddemann. 

Sie ist approbierte Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie, sowie approbierte Psychoanalytikerin und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapeutin für Erwachsene, Kinder und Jugendliche und Dozentin und Supervisorin am Alfred-Adler-Institut in Mainz. 

Als Dozentin ist Frau Schäfer am Curriculum für Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT) für Erwachsene sowie aktuell an der Entwicklung eines PITT-Vertiefungsseminars für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten beteiligt. 

Kassenärztlich ist sie in eigener Praxis in Kehl am Rhein niedergelassen.

Dipl.-Psych.
Brigitte Schambeck

Brigitte Schambeck ist freiberuflich mit eigener Praxis in Bremen als Systemisch-lösungsorientierte Supervisorin und Organisationsberaterin (zertifiziert nach den Bestimmungen der Systemischen Gesellschaft), Referentin für Personalwirtschaft und Personalorganisation, Trainerin für Personalentwicklung und Entspannungstrainerin tätig. In einem Fernstudium wurde sie in Betrieblichem Gesundheitsmanagement (IHK) ausgebildet.

2015 war sie Mitgründerin des Bildungsinstitutes soulutions wissen – Zertifizierung durch DGSF – Angebot von zertifizierungsfähigen Weiterbildungen „Supervision und Beratung“, das heute ein berufliches Standbein von ihr ist. 2008 erfolgte ihre Mitgründung und Zusammenarbeit im Beratungsnetzwerk soulutions
Seit 2004 ist sie auch als Psychologin und Personalentwicklerin beim Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Bremen e.V. – Schwerpunkt Jugendhilfe tätig.

Bertram Schmeyer

Bertram Schmeyer war als Ergotherapeut bei der Stadt Essen in pädiatrischen Einrichtungen tätig. Er hat eine Weiterbildung in Bereich Affolter Therapie und als Neuropädagoge. Zusätzlich hat er sich zum SI-Therapeut und SI-Lehrtherapeut ausbilden lassen.

Anke Schmitz

Nach dem Studium der Geschichte, Philologie und Angloamerikanischer Geschichte arbeitete Anke Schmitz zunächst als Regieassistentin und Regisseurin am Theater. Seit Abschluss ihrer Ausbildung zur Logopädin, 2001, ist sie im Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung in Köln tätig. 2007 schloss sie die Fortbildung zur „Spieltherapeutin“ (Fachhochschule Münster/ „Sobi“ Münster) und 2009 zur „Systemischen Beraterin“ (Kath. Fachhochschule Köln) ab und absolvierte zusätzlich den Masterstudiengang „Supervision“ (Katholische Fachhochschule Münster). Neben ihrer Tätigkeit als Logopädin ist sie freiberuflich als „Systemische Beraterin“ (DGSF), Supervisorin (DGSv) und Dozentin tätig.

Dipl.-Heilpäd.
Christiane Schmülling

Christiane Schmülling hat sowohl eine Ausbildung als Krankenschwester als auch ein Studium der Heilpädagogik mit dem Abschluss Dipl.-Heilpädagogin absolviert. Sie ist zertifizierte Referentin der GfUK (Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. vormals ISAAC DT.e.V.) und leitet die Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation KOMM +, -mehr als Worte.

Anna Schnau

Als hauptamtliche Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit war Anna Schnau viele Jahre als Mitarbeiterin einer großen gemeinnützigen Organisation eigenständig für alle Bereiche der Kommunikation verantwortlich. Zielgruppen waren dabei insbesondere Menschen mit geistiger Behinderung, so dass sie sich als Übersetzerin für Leichte Sprache hat ausbilden lassen. Seit nun mehr als acht Jahren übersetzt Frau Schnau Texte und bildet Übersetzer sowie Prüfer nach den Vorgaben des Netzwerk Leichte Sprache aus.

Dipl.-Heilpäd.
Ulla Scholz-Thiel

Ulla Scholz-Thiel ist als Diplom Heilpädagogin in der Frühförderung der Stadt Köln tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind u.a. die Beratung von Mitarbeiter*innen in Tageseinrichtungen und von Tagesmüttern, Hausfrühförderung.

Sie ist ausgebildetet Video-Home-Trainerin, Video-Interaktionsbegleiterin und Eltern-Kind-Kursleiterin in Orientierung an Pikler.
Seit 1995 ist sie als Referentin für verschiedene Träger in NRW tätig.

Dipl.-Sportwiss.
Silke Schönrade

Silke Schönrade arbeitet seit 25 Jahren als Diplom Sportwissenschaftlerin (Sporthochschule Köln), Fachbuchautorin, Fachberaterin für Innenarchitektur und Raumkonzepte im Kindergarten sowie als Dozentin im In- und Ausland.

Die vielfältigen Erfahrungen der langjährigen Tätigkeit im Bereich der frühen Kindheit bereichern die lebendigen und praxisbezogenen Seminare und (Team-) Fortbildungen. Sie kann auf zahlreiche Ideen zurückblicken, die erfolgreich in Kindertageseinrichtungen verwirklicht wurden.

Dipl.-Logopädin
Stephanie Schulte-Busch

Stephanie Schulte-Busch hat ein Studium der Logopädie an der Hogeschool Zuyd in Heerlen (NL) sowie ein Studium der Lehr- und Forschungslogopädie an der RWTH Aachen absolviert. Neben ihrer praktischen Tätigkeit in logopädischen Praxen ist sie bis heute als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin tätig.

Dipl.-Soz.Päd.
Martina Sommer

Martina Sommer arbeitet als Therapeutin und (Fach)Teamleitung für den heilpädagogischen Bereich im Zentrum für Frühbehandlung-und Frühförderung gGmbH in Köln.
Neben der Qualifizierung zur staatlich anerkannten Erzieherin, zur staatl. anerkannten Heilpädagogin und diplomierten Sozialpädagogin liegen ihre Schwerpunkte in den Bereichen Spiel- und Gestalttherapie mit Kindern und der systemischen Arbeit mit Familien in der Frühförderung.
Zudem ist sie freiberuflich an der Universität Köln und  in der Fort- und Weiterbildung in Deutschland und in Luxemburg tätig.

Dipl.-Psych.
Eva Steinhilper

Eva Steinhilper, Diplompsychologin und systemische Familientherapeutin, ist seit 2001 im ATZ Köln tätig mit dem Schwerpunkt Elternarbeit und Institutionsberatung.
Seit 2009 leitet sie das ATZ Refrath.

Freiberuflich arbeitet Frau Steinhilper als Referentin zu den Themen Autismus und systemische Arbeit (u.a. in der zertifizierten Weiterbildung des ZFF und ATZ) und bietet Supervisionen und Teamberatungen an.

Dipl.-Päd.
Lisa Stricker

Lisa Stricker ist langjährige Mitarbeiterin im ATZ Köln. Bereits während ihres Studiums mit den Schwerpunkten ‚Frühe Kindheit und Familienpädagogik‘ und ‚Beratungsmethoden‘ hat sie begonnen, sich mit dem Thema Autismus Spektrum zu beschäftigen. Bevor die therapeutische Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen, deren Eltern und den Institutionen in den Fokus rückte, durfte Frau Stricker einige Jahre in Freizeitgruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit frühkindlichem Autismus und einer Gruppe für Jugendliche mit dem Asperger-Syndrom arbeiten und Erfahrungen sammeln und schließlich deren Leitung übernehmen. Durch die stetige Auseinandersetzung mit dem Thema Autismus blickt sie auf nun mehr ca. 15 Jahre Erfahrungsschatz zurück und freut sich, diesen seit einigen Jahren auch im Zuge von Seminaren und Fortbildungen zu erweitern und zu teilen.

Dr.
Inés von der Linde

Dr. Inés von der Linde ist als Diplom-Psychologin und psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) sowie Supervisorin tätig.

Seit 2006 leitet sie das ATZ Bonn und die Zweigstelle in Siegburg. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Köln mit einer Lehrtätigkeit im Bereich klinische Kinder- und Jugendlichenpsychologie und Psychotherapie. Sie kann nach langjähriger Tätigkeit in der Sozialpädiatrie auf umfangreiche Berufserfahrungen in der Arbeit mit psychosomatisch erkrankten Erwachsenen zurückgreifen.
Als Referentin bietet sie Fortbildungen zu diversen Themen aus dem Bereich Autismus-Spektrum an.

Dipl.-Grafikerin
Wiebke Vormstein

Wiebke Vormstein, Diplom-Grafikerin und Servicehundetrainerin, arbeitet seit 1999 in der Behindertenwerkstatt Oberberg (BWO) in der Kunsttherapie und tiergestützten Therapie mit Jugendlichen und Erwachsenen mit körperlichen und geistigen Behinderungen; Aufbau einer Theatergruppe. In 2000 Ausbildung zur Servicehundetrainerin für Blindenhunde, Rollstuhlbegleithunde, Signalhunde und Therapiehunde. Seitdem Ausbildung von Rollstuhlbegleithunden, anderen Servicehunden, Therapiehunden und Schulhunden sowie Einsatz tiergestützter Interventionen in Kindergärten, Schulen, Altenheimen und Behinderteneinrichtungen.

Beate Weber von Koslowski

Beate Weber von Koslowski ist als Familientherapeutin, Kinder-/Jungendtherapeutin, Lehrende Supervisorin (zertifiziert nach der DGSF), Zertifizierte ZRM®  und Trainerin ISZM Zürich sowie Lehrerin freiberuflich tätig.

2015 war sie Mitgründerin des Bildungsinstitutes soulutions wissen – Zertifizierung durch DGSF – Angebot von zertifizierungsfähigen Weiterbildungen „Supervision und Beratung“, das heute ein berufliches Standbein von ihr ist. 2008 erfolgte ihre Mitgründung und Zusammenarbeit im Beratungsnetzwerk soulutions

Angelika Weiß

Angelika Weiß ist Physiotherapeutin, Bobath- Therapeutin und Bobath- Lehrtherapeutin für Kinder im Kurszentrum Köln.

Sie hat langjährige Berufserfahrungen im interdisziplinären Team in der Frühförderung von Säuglingen und Kleinkindern von 0-6 Jahren.

Dipl.-Psych.
Natalie Werner

Dipl.-Psych. Natalie Werner hat einen Master in „Positive Approaches to Challenging Behavior“ und ist Board Certified Behavior Analyst (BCBA). Seit 2011 arbeitet sie am AutismusTherapieZentrum Köln. Seit 2015 forscht sie im Rahmen ihrer Promotion zu selbstverletzendem Verhalten bei Menschen mit Autismus (TU Dortmund),  gefördert durch die Stiftung Irene e.V.

Dipl.-Soz.Päd.
Irmhild Wiederstein

Irmhild Wiederstein hat 1987 die staatliche Anerkennung als Heilpädagogin erworben. Für die Frühförderung der Stadt Köln ist sie als staatlich, anerkannte Diplom Sozialpädagogin tätig. 

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die Hausfrühförderung, die Beratung von Mitarbeiter*innen in Kindertageseinrichtungen und von Tagesmüttern sowie Angebote von Eltern – Kind – Gruppen. Als Referentin ist Frau Wiederstein seit 1995 für verschiedene Träger tätig.

Dagmar Wiegel

Als systemische Supervisorin bietet Dagmar Wiegel Beratung und Unterstützung im beruflichen Fragen als auch Seminare und Vorträge an. Ihre Schwerpunktthemen sind u.a. Beziehungsmanagement in Organisationen als auch der Umgang mit psychischen Belastungen in Familien. Frau Wiegel hat therapeutische, psychologische, pädagogische und betriebswirtschaftliche Ausbildungen absolviert, die ihre professionellen Kompetenzen begründen.

Dipl.-Psych.
Gordon Wingert

Gordon Wingert ist Schulpsychologe. Seit zwei Jahrzehnten arbeitet er mit Kindern und Jugendlichen. 2001 begann Herr Wingert Gruppentrainings von sehr lebhaften, wilden und oft als schwierig geltenden Schülern zu leiten. Auch heute führt er regelmäßig das Marburger Verhaltenstraining (MVT) und das Marburger Konzentrationstraining (MKT) nach D. Krowatschek durch. Aufgrund seiner Unterrichtserfahrung in der Berufsschule entwickelte er unter anderem Trainingsmaterialien für Jugendliche. Neben dem Schwerpunkt Konzentration ist Herr Wingert spezialisiert auf das Thema Gewalt bei Kindern und Jugendlichen sowie Krisenintervention an Schulen.

Seit 2011 ist Vorsitzender des Vereins zur Förderung überaktiver Kinder e.V.

Dipl.-Psych.
Thomas Wörz

Dipl.-Psych. Thomas Wörz  hat langjährige klinische Erfahrung im Bereich der stationären Kinder- und Jugendlichenpsychosomatik und –psychotherapie gesammelt. Er hat eine Doppelapprobation für tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zusätzliche hat Herr Wörz Fortbildungen in Bindungs- und Traumaorientierten Behandlungsansätzen und Forschungsmethoden sowie in SKEPT (Säugling-Kleinkinder-Eltern-Psychotherapie) absolviert. Er ist Mitarbeiter in der psychotherapeutischen Ambulanz für Kinder und Jugendliche der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München.

Dr. med.
Margret Ziegler

Dr. Margret Ziegler ist Kinder- und Jugendärztin und Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche (tiefenpsychologisch fundiert).
Ihr beruflicher Schwerpunkt liegt in der Eltern-Säuglings-Kleinkindberatung und -psychotherapie sowie Supervision.
Seit über 20 Jahren ist sie im kbo-Kinderzentrum München (Sozialpädiatrisches Zentrum) tätig mit Schwerpunkt „Münchener Sprechstunde für Schreibabys“ (ehemalige Leiterin Prof. Dr. Mechthild Papousek). Seit 5 Jahren ist sie Oberärztin für den Bereich Frühe Entwicklung und Kommunikation, sowohl für ambulante, als auch stationäre Patienten. Sie übernimmt regelmässig Referententätigkeit an verschiedenen Ausbildungsinstituten zu den Themen Regulationsstörungen im frühen Kindesalter, Eltern-Kind-Beziehung, Fütterstörungen, Säuglinge und Kleinkinder psychisch kranker Eltern. Zusätzlich hat sie zu diesen Themen in diversen Zeitschriften und Lehrbüchern veröffentlicht.